Wettermodell-Theorie

Wettermodelle von meteoblue basieren auf der NMM-(Nonhydrostatic Meso-Scale Modelling)-Technologie.

Die Modellberechnung erfolgt für "Domänen" - große Gebiete, die (Teil-) Kontinente abdecken -, für welche eine eigene Vorhersage berechnet wird. Die Domänen werden in globale Modelle (wie zum Beispiel NEMS30) eingebettet, welche die Randbedingungen (z.B. Luftströmungen, die sich aus der Domäne heraus oder in die Domäne hinein bewegen) für die Vorhersagetage liefern.

Jede Domäne wird in Gitterzellen unterteilt, die rechteckig angeordnet und in gleichmäßigen Abständen eingeteilt sind. Der durchschnittliche Abstand zwischen dem Mittelpunkt der Gitterzellen (Gitterpunkte) ist die "räumliche Auflösung", die 30 Kilometern bis 1 Kilometer betragen kann. Domänen haben gewöhnlich 55 atmosphärische Schichten, die von der Erdoberfläche bis auf ungefähr 14 Kilometern Höhe reichen.

Jede Gitterzelle hat seine eigene Position, Geländehöhe, Geländeausrichtung, Landoberflächenart und Randbedingungen. Die Geländehöhe wird unter Verwendung der mittleren Höhe des Gitterzellenbereichs aus einem DHM (Digitalen Höhenmodell) mit ca. 100 Metern Zellenabstand berechnet. Somit würde die Höhe einer Gitterzelle mit 3 km Auflösung aus 30x30 Einzelpunkten eines Höhenmodells mit 100 Metern Zellenabstand berechnet.

Diese Modellierung erlaubt die Berechnung des Wetters speziell für jede Gitterzelle mit konstanter Qualität, unabhängig deren Lage - ob es nun ein Stadtzentrum, Flughäfen oder entfernte Gebirgsbereiche sind - und liefert eine einzigartige Wettervorhersagequalität und -konsistenz.

NMM-Technologie

Mit der Inbetriebnahme mehrerer kontinentaler NMM Modelle produziert meteoblue seit 2007 das größte Datenvolumen an Wettervorhersagen unter allen europäischen privaten Herstellern. Kein anderer privater Wetterdienst berechnet so umfangreiche Vorhersagen für einen so großen Bereich in demselben Detailgrad wie meteoblue.

meteoblue ist auch der erste Wetterdienst weltweit, der stündliche Wettervorhersagen mit einer räumlichen Auflösung von weniger als 20 Kilometer erstellt für einen Großteil von Afrika, ganz Süd-Amerika und Südost-Asien seit 2008, der erste weltweite Hersteller einer globalen stündlichen Wettervorhersage seit 2013, und seit 2015 der erste, der eine 30-Jahres-Geschichte des weltweiten Wetters in Stundenschritten anbietet, beginnend in 1984.

Entwicklungen in der NMM-Modelierung

Die NMM-Technologie wurde in Nord-Amerika von der NOAA entwickelt und zur Wetter- und Hurrikanevorhersage benutzt. Neuere Entwicklungen umfassen das NEMS-Rahmenwerk (NOAA Environmental Modeling System), welches von meteoblue angepasst und weiterentwickelt wurde, um globales und regionales hochauflösendes Modellieren, nahtlose Verschachtelung für regionale Domänen und verbesserte Wolken- und Niederschlagsschemata zu ermöglichen.

meteoblue benutzt nicht WRF- oder andere Open-Source-Modelle, da diese deutlich abweichende Resultate liefern. Die wichtigsten Fortschritte von NMM- und NEMS-Modellen, verglichen mit WRF, sind Wolken- und Niederschlagsschemata, Strahlungssimulationen, Domänenvernetzungen und globale Skalierbarkeit sowie höhere Auflösung.